Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/leagoeswild

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Heute mal was Kitschiges

Als wir nach dem Zubereiten von Biltong mit Anke aus dem Haus treten, halte ich plötzlich staunend inne. Aufgeregt bedeute ich Dani, ebenfalls stehen zu bleiben. Ich kann meinen Augen nicht trauen. Und die arme Dani weiß gar nicht, was los ist. Hängt da eine Schlange im Baum vor uns? Oder liegt etwa ein Skorpion vor ihren Füßen? Fast ein wenig weinerlich fragt sie nach dem Grund meiner plötzlichen Aufregung. Erst weiß ich gar nicht, wie ich es beschreiben soll; es sieht so aus, als läge überall Schnee. Sämtliche Oberflächen glänzen in einem samtig silbrigen Licht. Der Sand zu unseren Füßen, die Dächer der Hütten und sogar die Felsen, die das Tal umgeben. Alles strahlt und glitzert wie verzaubert. Es ist beinahe zu schön, um wahr zu sein. Der Mond scheint hell und gibt den Blick frei auf viele magisch- silbrige Details im Halbdunkeln. Im Mondlicht satteln wir die Pferde und machen uns auf den Heimweg. Andächtig, fast ehrfürchtig reiten wir dicht an dicht durch die stille Nacht und blicken in den Sternenhimmel, der sich majestätisch über uns erstreckt. Von hier aus kann man sogar die Venus sehen!

Wir beginnen, über die für uns unbegreifliche Weite des Universums zu philosophieren. Wir unglaublich klein kommt man sich hier vor, zwischen riesigen Felsen und alten Bäumen, die schon so viel gesehen haben und den so unerreichbaren Sternen. Klein und unwissend, aber gerade dieses Gefühl tut gut und erdet ungemein.

Es ist einer dieser Augenblicke, in dem alles in einem aufzublühen scheint, um möglichst viel davon aufzusaugen und ihn auszukosten.

Einer dieser kostbaren Momente, die man ganz tief in sich verschließt und ewig mit sich herum trägt.

Genau wegen solcher Augenblicke habe ich eine solche Reise angetreten.

 

Eine Sternschnuppe rundet das vollkommene Bild ab. Gerade gestern Abend habe ich mich vor dem Einschlafen gefragt, was ich mir in einer solchen Situation wünschen würde. Ich bin schnell zu folgendem Schluss gekommen: Nichts- ich bin wunschlos glücklich. Und das sage ich nicht einfach nur so.

Aber ich wünsche mir trotzdem etwas und hoffe, dass es in Erfüllung geht, obwohl ich es verrate. Ich wünsche mir, dass  ihr gerade auch so glücklich seid wie ich es bin.

20.8.13 13:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung